tanzfähig

man_8413

 

Die Berliner Initiative tanzfähig ist deutscher Partner des EU-Projekts ‚MovingBeyondInclusion‘. Durch die finanzielle Unterstützung von EU und Kultursenat erhält die Berliner Initiative tanzfähig zusätzliche Mittel, um ihr Anliegen weiter zu verwirklichen, mehr körperliche Vielfalt in den zeitgenössischen Tanz zu bringen. Für Evelyne Wohlfarter und Bernhard Richarz, die die Initiative zusammen leiten, heißt das: „Wir haben das Ziel, im Tanz die Unterschiedlichkeit der Körper wahrnehmbar zu machen, uns von ihrer Schönheit leiten zu lassen und ihre Vielfalt zu einem stimmigen Ganzen zu gestalten.“

Von Juli 2016 bis Juni 2018 beteiligt sich tanzfähig an einem europaweiten Netzwerk von Künstlern, Kompanien und Veranstaltern, die sich darin unterstützen, in hoher Qualität, professionell und kontinuierlich zeitgenössischen Tanz in körperlicher Vielfalt umzusetzen. Das beinhalt:

In regelmäßigen Arbeitstreffen kommen künstlerische Leitung und Managment der Projektpartner aus Großbritannien, Schweden, Italien, Kroatien und der Schweiz zusammen, um sich unter Leitung der international bekannten inklusiven Kompagnie „Candoco“ aus London in Produktion und Kommission weiterer Werke zu unterstützen.
In verschiedenen Workshops erhalten ausgewählte Tänzer*innen und Choreograph*innen mit und ohne Behinderung eine hochwertige fachliche Qualifizierung und vergrößern damit ihre Kompetenz für den Tanz unter den Bedingungen der körperlichen Vielfalt.
Durch offene Studios, Tagungen und Video-Dokumentationen wird der Öffentlichkeit veranschaulicht, wie die künstlerische Aussage sich vertieft, wenn sich in einem Werk die Verschiedenheit der Körper und Subjekte darstellen kann.

„Wir sind glücklich, durch die Zuwendung unsere Tätigkeit in Berlin hochwertig fortführen zu können“, so Wohlfarter und Richarz.

Während des Projektzeitraums stehen die beteiligten Partnern in einem regen Austausch. In Berlin kommt es dabei zu folgenden zwei Veranstaltungen:

Unterstützt vom Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) führt tanzfähig vom 15. bis 18. September 2016 choreografische Forschungstage mit „matanicola“ durch. Sie geben dem Berliner Choreografen-Duo den Freiraum, ohne einen äußeren Druck ihre tänzerischen Vorstellungen in einer Gruppe von zehn Tänzer*innen verschiedener Körperlichkeit zu überprüfen und anzupassen.
Zusammen mit dem Dachverband Tanz Deutschland veranstaltet tanzfähig am 23. und 24. August 2017 eine öffentliche Tagung, um den deutschen Diskurs über Tanz und Behinderung anzuregen. Beteiligte am Projekt stellen den bisherigen Prozess dar und reflektieren ihn im Austausch mit Freunden und Kritikern; dazu geben Außenstehende durch ihre fachkundigen Beiträge thematische Ergänzungen.

Das Projekt ist darüber hinaus auf Nachhaltigkeit angelegt. Die Initiative tanzfähig arbeitet dafür mit verschiedenen Berliner Institutionen zusammen, die sich mit zeitgenössischem Tanz befassen:

Mit ihr vermittelt das HZT den Studierenden das Konzept der körperlichen Vielfalt.
Über den Dachverband Tanz wird die Idee in der Öffentlichkeit verbreitet.
Mit der Tanzfabrik ist vereinbart, Menschen mit Behinderungen für den zeitgenössischen Tanz zu gewinnen und ihnen Zugang zu den Unterrichtsangeboten zu geben.
Eine gemeinsame Produktion mit „matanicola“ gestaltet Material aus den choreografischen Forschungstagen zu einem Tanzstück.
Langfristig will tanzfähig in Berlin eine eigene Kompanie aufbauen, deren Ästhetik auf körperlicher Differenz beruht.

Mit dem EU-Projekt „Moving Beyond Inclusion“ können in Berlin Strukturen geschaffen werden, die es braucht, um den zeitgenössischen Tanz dauerhaft um die Dimension körperlicher Vielfalt zu erweitern. Auch wenn bei dem Projekt Tänzer*innen, Choreograph*innen und künstlerische Leiter*innen mit Behinderung beteiligt sind, handelt es sich nicht um eine soziokulturelle Maßnahme für eine gesellschaftliche Randgruppe, sondern um ein allgemein künstlerisches Vorhaben. Die bestehenden Formen des zeitgenössischen Tanzes werden herausgefordert, in Frage gestellt und weiter entwickelt, indem die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Körperlichkeit einbezogen werden. Das Projekt wird zu gleichen Teilen von der EACEA der Europäischen Union im Rahmen ihres Programms „Creative Europe“ und dem Berliner Senat für kulturelle Angelegenheiten gefördert.

Die tanzfähig Wohlfarter Richarz GbR ist seit 2007 in Berlin tätig. Als Initiative für mehr körperliche Vielfalt im zeitgenössischen Tanz ist sie künstlerisch und tanzpädagogisch ausgerichtet. Ihrem Verständnis nach ist die Verschiedenheit in Person, Vorerfahrung, Herkunft, Alter oder Behinderung für den gemeinsamen Tanz grundlegend, aber auch zugleich in ihm aufgehoben. In verschiedenen Produktionen, in regelmäßigem Tanztraining und in zahlreichen Workshops, teils mit internationalen Gastdozenten, hat sie ihren Ansatz umgesetzt und selbst auf verschiedenen Veranstaltungen im In- und Ausland vorgestellt. „Wir suchen nach weiteren Interessenten von 14 bis 84 Jahren, die den starken Wunsch haben, sich körperlich auszudrücken und die sich intensiv mit zeitgenössischem Tanz unter den Bedingungen der körperlichen Vielfalt befassen wollen. Tänzerische Vorerfahrungen, kulturelle Prägungen oder Behinderungen sind nicht erforderlich, aber durchaus willkommen.“

September 2016
tanzfähig Wohlfarter Richarz GbR
Deidesheimer Str. 6, 14197 Berlin
http://www.tanzfaehig.com

Evelyne Wohlfarter
+43-660-126 1453 | evelyne(at)tanzfaehig.com
Bernhard Richarz
+49-174-5380 112 | bernhard(at)tanzfaehig.com