:: AUSBLICK :: Juli 2018

Nachdem am 29. Juni 2018 das Projekt „Moving Beysond Inclusion“ geendet hat, zeichnet sich schon jetzt deutlich ab, dass in verschiedenen Formaten weiter wirken wird, was dabei in den vorausgegangenen zwei Jahren umgesetzt, begonnen oder angeregt worden ist. Hier eine kurze Übersicht zu kommenden Veranstaltungen, an denen tanzfähig beteiligt ist:

Bereits seit März 2018 läuft im Rahmen von Tanzpakt Deutschland das Projekt „Making a Difference (MAD)“: Bezogen auf Berlin soll über verschiedene Module bis Oktober 2021 die Beteiligung von Menschen mit Behinderungen am Zeitgenössischen Tanz gefördert werden. Aufbauend auf „Moving Beyond Inclusion“ haben sich dafür unter Leitung der Sophiensäle acht Berliner Institutionen, u.a. auch tanzfähig, zusmmengeschlossen.

Am 18. Juli 2018 veranstaltet die Tanzfabrik anlässlich ihres 40. Geburtstags ein Lab zum Thema „Rembering the Future of Diversity in Dance“. In Ko-operation mit dem HZT Berlin und der Initiative tanzfähig finden vier Arbeitsgruppen unter Leitung von Adam Benjamin, Jess Curtis, Jo Parkes und Michael Turinsky statt, bei denen es um die Vielfalt im Tanz geht.

Für den 24. August 2018 ist Bernhard Richarz eingeladen, in Chemnitz bei dem partizipativen Performance- und Installationsprojekt „Echo | Lot – Eine Annäherung an das Unsichtbare der Orte“ einen Workshop mit dem Thema „Zwischen Raum und Licht“ zu geben und am Tag davor an einer Diskussion über Inklusion im Tanz teilzunehmen.

Im Herbst 2018 erscheint das Jahrbuch der Gesellschaft für Tanzforschung zum Thema „Tanz – Diversität – Inklusion“. Darin enthalten ist der Beitrag von Evelyne Walser-Wohlfarter und Bernhard Richarz „tanzfähig – Unterwegs zu einer Ästhetik der Differenz“, in dem sie die Tätigkeit der von ihnen geleiteten Initiative bezogen auf das Konzept von Andersheit darstellen.

Vom 12.-13. Oktober 2018 findet „All inclusive!?“  – ein internationales Symposium einer inklusiven Musik- und Tanzpädagogik in Innsbruck statt, für welches  Evelyne Walser-Wohlfarter eingeladen wurde in zwei Workshops inklusionsoffene Methoden weiterzugeben.

Am 13. Oktober 2018 kommt es zu einem ersten Arbeitstreffen des von BewegGrund Bern angeregten internationalen Projekts „Spark“. Gefördert von Pro Helvetia kommen mit der Schweizer Gruppe die Leitungen von vier inklusiven Tanzkompanien, u.a. von tanzfähig, und zwei renommierten Tanzfestivals zusammen, um mit vergleichbarer Ausrichtung ihre bei „Moving Beyond Inclusion“ begonnene Zusammenarbeit bis Herbst 2020 fortzuführen.

In den Tagen von 16. – 18. November 2018 stellt Evelyne Walser-Wohlfarter die Umsetzung von „Moving Beyond Inclusion“ durch tanzfähig auf der Fachtagung „Intensiv Inklusiv – Vielfalt (er)leben“ des Carl Orff-Instituts der Universität Mozarteum Salzburg vor.

Für 2019 hat tanzfähig einen Antrag auf Einzelprojektförderung beim Berliner Senat für Kultur und Europa gestellt, um zusammen mit der Choreografin Karina Suárez Bosche eine neue Produktion mit dem Titel „Im Spiegel roter Fische“ verwirklichen zu können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s