:: PRESSETEXT :: Juli 2017

***Scroll down for English version***

 

ÜBER DAS GEWOHNTE HINAUS!
„Tanz Körper Erweiterung | Stretching the Physicality of Dance“
Konferenz zu künstlerischen Dimensionen körperlicher Verschiedenheit
Berlin, 23./24. August 2017

veranstaltet von: tanzfähig und Dachverband Tanz Deutschland
in Zusammenarbeit mit HZT Berlin

www.tanzkoerper-erweiterung.de

 

Über das Gewohnte hinaus: Was bedeutet es für den Zeitgenössischen Tanz, wenn andere Körperlichkeiten hinzukommen? Die Körper von Menschen mit Behinderungen, von älteren Menschen, mit anderen kulturellen Erfahrungen? Die Konferenz wendet sich an alle, die nach Möglichkeiten suchen, wie sie den herkömmlichen Tanzkörper erweitern können, und diejenigen, die sich schon damit befassen.

 

Abstract
Die Konferenz, die mit einem Grußwort des Berliner Kultursenators Klaus Lederer eröffnet wird, soll den deutschen Diskurs zum Verhältnis von Zeitgenössischem Tanz und Behinderung (und körperlicher Verschiedenheit im allgemeinen) anregen. Sie gehört zu den Veranstaltungen, die im Rahmen des EU-Projekts „Moving Beyond Inclusion“ stattfinden. Die Berliner Initiative tanzfähig ist als deutscher Partner an dem EU-Projekt beteiligt, das von der international anerkannten Tanz-Kompanie Candoco aus London geleitet wird. Bei der Tagung stellen Beteiligte am EU-Projekt Aspekte ihrer Arbeit vor, und Außenstehende geben durch ihre Beiträge fachkundige Ergänzungen, um gemeinsam die künstlerischen Möglichkeiten des Zeitgenössischen Tanzes in körperlicher Differenz zu reflektieren.

Inhaltlich spannt die Konferenz, den Bogen von verschiedenen praktizierten Konzepten über konkrete künstlerische Projekte hin zu den handelnden Akteuren. In den einzelnen Beiträgen geht es weniger darum, Fertiges vorzuzeigen, als vielmehr darum, zum weiter führenden Gedankenaustausch anzuregen und die Beteiligten, Referenten wie Teilnehmer, miteinander in ein Gespräch zu bringen, das sie über das Gewohnte hinausführt.

Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und deutsche Gebärdensprache (jeweils mit Simultanübersetzung).

Die Veranstaltungsräume sind für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich.


Themen
Bewegung und Tanz jenseits von Inklusion, Ästhetik der Differenz und Konstruktionen des Anderen und deren Überwindung sind die Schlüsselworte in den konzeptionellen Beiträgen von Joanne Lyons und Tanja Erhart, Geschäftsführerin und Tänzerin der inklusiven Londoner Kompanie Candoco, von Evelyne Walser-Wohlfarter und Bernhard Richarz, Co-Leiter der Berliner Initiative tanzfähig, und von Brenda Dixon-Gottschild, emeritierte Tanzprofessorin und Performerin aus Philadelphia.

Neben tanzpädagogischen Ansätzen (Susanne Schneider über BewegGrund Bern , Corinna Mindt und Doris Geist über tanz_bar Bremen und Katharina Senk über Inklusion in professionellen Tanzausbildungen) werden in den projektbezogenen Beiträgen mögliche Wege in die künstlerische Produktion aufgezeigt: Bei Sigal Bergman, die das deutsch-israelische Projekt „Störung / Hafra’ah“ vorstellt, beginnt der Weg dabei in der Bewegungsstörung von Parkinson-Kranken, während Lisette Reuter, die das EU-Projekt „Un-Label“ vorstellt, von der Inklusion ausgeht.

Den Akteuren, die Konzepte und Projekte umsetzen, gilt die Aufmerksamkeit von zwei Podiumsgesprächen: Ulla Schorn, langjährige Mitarbeiterin von Anna Halprin, unterhält sich mit matanicola, dem Berliner Choreographen-Duo Matan Zamir und Nicola Mascia, über deren Werk unter dem Gesichtspunkt von „Diversity exists“; und Susanne Quinten, Vertretungsprofessorin in der Fakultät Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund und für den Bereich Musik, Tanz und Bewegung zuständig in Lehre und Forschung, begibt sich unter dem Gesichtspunkt von „Tanz, Körper und Identität“ mit den Tänzern Tanja Erhart und Dodzi Dogban und der Kuratorin Anna Mülter in eine Diskussion über deren Erfahrungen mit verkörperter Differenz im Tanz.

Die Konferenz will den Teilnehmern die Gelegenheit geben, aktiv mitzuwirken: In einem Forum können in bis zu 12 Kurzbeiträgen eigene Konzepte und Projekte vorgestellt werden; in den drei Arbeitsgruppen zu „Wie Differenz unterrichten?“ (Leitung: Silke Schönfleisch-Backofen), zu „What is the Artistic Benefit of Physical Diversity?“ (Leitung: Karin Kirchhoff) und zu „Wo bleibt das Virtuose im erweiterten Tanzkörper?“ (Leitung: Astrid Kaminski) werden die Themen vor allem durch die Erfahrungen der Teilnehmer vertieft; und in einem morgendlichen Aufwärmen mit Evelyne Walser-Wohlfarter kann auch der eigene Körper mit all seiner jeweiligen Verschiedenheit bewegt werden. Die Tagung findet in einer offenen Diskussionsrunde mit Referenten und Teilnehmern ihren Abschluss.

 

Veranstalter
tanzfähig Wohlfarter Richarz GbR, Deidesheimer Str. 6, 14197 Berlin, http://www.tanzfaehig.com

Dachverband Tanz Deutschland, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, http://www.dachverband-tanz.de

Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz (HZT) Berlin, Uferstr. 23, 13357 Berlin, http://www.hzt-berlin.de

Ort
Uferstudios, Badstr. 41A / Uferstraße 23, 13357 Berlin

Zeit
Mittwoch, 23. August 2017, 10:15 bis 19:oo Uhr
Donnerstag, 24. August 2017, 10:15 bis 13:oo Uhr

Websites
www.tanzkoerper-erweiterung.de
www.tanzfaehig­moving­beyond­inclusion.wordpress.com
www.movingbeyondinclusion.eu

Kontakt
Bernhard Richarz
Co-Leiter tanzfähig
+49-174-3850112
bernhard@tanzfaehig.com

Dachverband Tanz Deutschland
Michael Freundt, Geschäftsführer
Alexa Junge, Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-30-37443392, symposium@dachverband-tanz.de, info@dachverband-tanz.de

Förderer
„Moving Beyond Inclusion“, gefördert durch Creative Europe Programme der EU und Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Foto
auf Anfrage

 

:: :: :: :: ::

 

*** English version ***

 

:: BEYOND EXPECTATIONS! ::
Conference: Stretching the Physicality of Dance
Conference on Artistic Dimensions of Physical Diversity
Berlin, August 23 – 24, 2017

tanzfähig und Dachverband Tanz Deutschland in cooperation with HZT Berlin
Beyond expectations: What does it mean for contemporary dance when other physicality’s are added? Physicality’s of people with disabilities, older people, with other cultural experiences? The conference invites everyone who is looking for possibilities to expand traditional dance bodies, and those who are already addressing the issue.


Abstract
The conference which is opened by Berlin Senator of Culture Klaus Lederer aims to stimulate debate and broaden perception on contemporary dance and disability (and physical differences in general) in Germany and beyond. It is one of the events which take place in the context of the EU project Moving Beyond Inclusion. The Berlin based initiative tanzfähig is the German partner of this EU project whose lead partner is the internationally renowned company Candoco from London. With presentations from the Moving Beyond Inclusion partners on their own work and with further contributions from other external professionals, the programme will reflect on the artistic possibilities that dance with diverse physicalities offers. In its contents the conference reaches out from different existing and practised concepts over concrete artistic projects to the players involved. The contributions are not so much about presenting results, but rather about exchanging thoughts and ideas and about bringing the speakers and participants into fruitful conversations that lead them beyond their expectations. The conference’s languages are German, English and German sign language (each with simultaneous translation). The venue is accessible for wheelchair users.

Contents
Movement and dance beyond inclusion, aesthetics of difference, and otherness and how to overcome it, are the key words in the conceptual contributions of Joanne Lyons and Tanja Erhart, managing director and dancer of the inclusive London company Candoco, of Evelyne Walser-Wohlfarter and Bernhard Richarz, co-directors of the Berlin based initiative tanzfähig, and of Brenda Dixon-Gottschild, professor emerita of dance and performer from Philadelphia.

In addition to dance-pedagogic approaches (Susanne Schneider about BewegGrund Bern, Corinna Mindt and Doris Geist about tanz_bar Bremen and Katharina Senk about inclusion in professional dance education), the project-related contributions show possible ways into an artistic production: for Sigal Bergman, presenting the German-Israeli project „Störung / Hafra’ah“, the path begins in the movement disorder of Parkinson’s patients, while Lisette Reuter, presenting the EU project „Un-Label“, starts from inclusion.

The actors involved in the concepts and projects are in the center of two panel discussions: Ulla Schorn, Anna Halprin’s long-term collaborator, talks with matanicola, the Berlin choreographer duo Matan Zamir and Nicola Mascia, about their work from the point of view of “Diversity exists“; and Susanne Quinten, chairperson of the Society for Dance Research, is going to discuss, from the point of view of „Dance, Body and Identity“, their experiences with embodied difference in dance with the dancers Tanja Erhart and Dodzi Dogban and the curator Anna Mülter.

The conference will give the participants the opportunity to join actively: in a forum up to 12 short contributions about their own concepts and projects may be presented; in the three working groups „Wie Differenz unterrichten?“ (conducted by Silke Schönfleisch-Backofen), and „What is the Artistic Benefit of Physical Diversity?“ (conducted by Karin Kirchhoff), and „Wo bleibt das Virtuose im erweiterten Tanzkörper?“ (conducted by Astrid Kaminski), the topics are deepened by the participants‘ experiences. In a morning warm-up with Evelyne Walser-Wohlfarter, one’s own bodies with all their diversities can be moved. The meeting is concluded in an open discussion with speakers and participants.

Organizers
tanz
fähig Wohlfarter Richarz GbR, Deidesheimer Str. 6, D 14197 Berlin
http://www.tanzfaehig.com

Dachverband Tanz Deutschland, Mariannenplatz 2, D 10997 Berlin
http://www.dachverband-tanz.de

Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz (HZT) Berlin, Uferstr. 23, D 13357 Berlin
http://www.hzt-berlin.de

Supporters
„Moving Beyond Inclusion“, sponsored by Creative Europe Programme of EU and Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Venue
Uferstudios, Badstr. 41A / Uferstraße 23, D 13357 Berlin

Date
Wednesday, August 23rd, 2017, 10:15 – 19:00
Thursday, August 24th, 2017, 10:15 – 13:oo

Websites
www.tanzkoerper-erweiterung.de
www.tanzfaehig­moving­beyond­inclusion.wordpress.com
www.movingbeyondinclusion.eu

Contact
Bernhard Richarz
Co-Director tanzfähig
+49-174-3850112
bernhard@tanzfaehig.com

Dachverband Tanz Deutschland
Michael Freundt, Managing Director
Alexa Junge, Public Relations
Tel. +49-30-37443392
symposium@dachverband-tanz.de

Photo
on demand

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s